Vita


Christian Schulte führt seine eigene Werkstatt für künstlerische Holzverarbeitung und Restaurierung in München. Aufgewachsen in Deutschland und der Schweiz, durchlief er eine fundierte Ausbildung in der umfassenden Arbeit mit dem Werkstoff Holz. Lesen Sie im Folgenden mehr über das Schaffen, den Hintergrund seiner Objekte, seinen Lebenslauf sowie Veröffentlichungen.


Lebenslauf mit Bibliographie

Lyrikbaum: "Gebein frischen Waldes"

Christian Schulte wird 1959 in Rheine (NRW) geboren. 

Nach einer Kindheit in Deutschland und der Schweiz und dem Erlangen der Fachhochschulreife absolviert er seine Gesellenjahre deutschlandweit in einschlägigen Werkstätten der Bau-, Möbel- und Kunstschreinerei sowie der Restaurierung. 

 

1986 schließt Christian Schulte die Meisterschule in Münster erfolgreich mit dem Meistertitel für Schreiner ab.

Darauf folgt eine mehrjährige Spezialisierung am florentinischen „Istituto per l´Arte e il Restauro“ in Kunst und Restaurierung. Es werden neben Theorie und Kunstgeschichte die Kunsttischlerei, Intarsio, Bildhauerei wie auch traditionelle Techniken gelehrt. 

 

1989 beendet Christian Schulte diese mit dem italienischen „Diploma“ und dem Titel „Kunstschreiner“. In dieser Zeit und danach führt er diverse Aufträge in Italien aus, beispielsweise die Restaurierung des Renaissancechors von „San Pietro a Maiella“ in Neapel und der Kopiebau des Renaissance-Kirchenportals von „Castel San Giorgio“ im neapolitanischen Umland. 

 

1988 gründet Christian Schulte noch während des Italienaufenthaltes seine Münchener Firma. Diese führt er seither kontinuierlich im Bereich der Restaurierung, Schreinerei, künstlerischen Holzverarbeitung, Bildhauerei und Design (z.B. für Pomp Duck and Circumstance, 

Philip Morris, Opel, Nanai, Red Bull u.a.). 

 

Im Laufe seines selbständigen Schaffens entstehen u.a. Skulpturen und Installationen, denen auch lyrische Texte beigefügt werden. Die Lyrik entwickelt sich nun auch ohne Objekte weiter. Ausgewählte Texte werden, teilweise mit Objekten, auf Lesungen und Ausstellungen präsentiert.

Im Jahr 2012 erscheint seine erste Gedichtsammlung unter dem Titel „Schrei aus trockener Kehle“ im Verlag Officin Albis. 2017 folgt die Publikation „Abgründe“ mit Gedichten, Zeichnungen und Objekten im icon Verlag Hubert Kretschmer.

 



Sonstige Veröffentlichungen

2013 Einstellung von „Schrei aus trockener Kehle“ in Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt und Leipzig 

2013 Einstellung von „Schrei aus trockener Kehle“ im Lyrikkabinett, München

2013 Filmproduktion „Lyrik aus der Schreinerei“ von „Radi TV“, München

2013 Interview und kurzer Vortrag im München TV mit Moderator  Christopher Griebel im Künstlertreff Feldmann, München

2016 Eintrag im Autorenverzeichnis des Literaturportals Bayern der Staatsbibliothek, München

2017 Einstellung von „Abgründe“ im Lyrikkabinett, München

2017 Einstellung von „Abgründe“ und „Schrei aus trockener Kehle“ im Archiv Kretschmer, München

 


Anthologien

2005 Beiträge in der Gedichtanthologie  „Best german underground lyrics 2004“ im Acheron Verlag, Altenburg

2015 Beitrag in der Gedichtanthologie „Strohblumenstörung Politische Dichtung I“ im Chili Verlag, Verl